Der Almblog > Allgemein > Zeitvertreib
Google+
RSS-Feed
Link zum YouTube-Kanal
Link zur Facebook-Fan-Page
Link zu Pinterest
Link zu Flickr
Anita Hohenwarter und Anja Kubuschok - Aualm

Zeitvertreib

Schön langsam bemerkt man, dass sich der Sommer zu Ende neigt. War das Wetter bis vor kurzem noch traumhaft schön und heiß, so ist nach dem kurzen Wintereinbruch langsam der Herbst eingezogen.

Auch die Schulferien gehen bald zu Ende und man merkt, dass die Gäste schon wieder weniger werden. Daher kommt es auch mal dazu, dass wir auf der Alm wieder etwas mehr Zeit für uns haben und da Martin, der uns ja in den Ferien brav unterstützt hat, auch nicht immer nur Gutes im Kopf hat, kommt es manchmal zu ganz lustigen Vorfällen.

So kam es eines Tages dazu, dass das Brot in den Keller gebracht werden musste und das geht am besten, wenn es in einem Korb hinunter getragen wird. Als es dann gut verstaut war, fiel Martin nichts Besseres ein, als sich in den Korb zu setzten, wo er gerade noch mit eingezogenen Füßen Platz hatte. Das Blöde daran war nur, dass ihn auf Anhieb keiner heraushelfen wollte, weil es ziemlich lustig aussah. Da waren wir nun alle im Keller und lachten, was das Zeug hielt. Bei seinen Versuchen doch endlich aus dem Korb herauszukommen, fiel er immer wieder um bis er es nach einiger Zeit doch alleine schaffte.

Dass klang natürlich nach Rache und den ganzen weiteren Tag war es dann so, dass wir uns immer wieder gegenseitig erschreckten so gut es ging. Wenn uns Martin mal richtig erschreckt hat, dann konnte es auch passieren, dass wir ihn schnappten und Richtung Brunnen liefen und versuchten ihn hineinzutauchen. Martin sei Dank gelingt es uns nicht immer und falls doch, dann schüttet er uns mit ein paar Gläser Wasser voll, damit wir wieder quitt sind.

Natürlich blieben wir da nicht immer leise und die Gäste, die noch vor der Hütte saßen, wunderten sich immer wieder über das Geschrei und Gelächter, das aus der Küche herauskam. Nachdem wir sie aber aufgeklärt hatten, konnten sie sich doch kein Lachen zurückhalten und sagten, dass es schön ist, wenn wir hier heroben bei der Arbeit so viel Spaß haben.

So ist der Almsommer doch immer wieder abwechslungsreich und von sehr lustigen Momenten geprägt, dass man sich jeden Tag aufs Neue freut hier heroben zu sein.

Kommentare


  1. Martin Huber

    Hi
    Auf da auoim woas foi gail!!!


  2. Martin Huber

    Auf da Auoim sand zwoa foi nette Lait, De Anita und de Andrea


  3. martin huber

    hawideari anita und andrea

  4. Griaste Martin des gfreid ins foi das dia so guad gfoin hod bei ins herom es is a oiwei foi de gaudi gwesn mit dia! Bistma heid scho ogonga bein vichasaizn hodme koana mea midn dreck ogschossn und es is a koana mea a den gonzn dreck steckn bliem! Iatz muas i mie wieda saüwa faoaschn :-) !!!!!!!!! Lg

Trackbacks und Pingbacks